Gymmotion 2018
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Der TV Braubach belegt Rang 4 beim Bundespokal Gerätturnen weiblich

Am 27. Oktober erkämpften die Mädchen des TV Braubach bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Pirna den 4. Platz. Sina Klein gewann die Einzelwertung der Turnerinnen.

Nahe der tschechischen Grenze fand am 27.10.12 in Pirna der Bundespokal im Gerätturnen statt. 14 Mannschaften hatten sich bei den Frauen für diesen Wettkampf qualifizieren können. Der Turnverband Mittelrhein wurde vom TV Braubach vertreten. Sina Klein, Carolin Osssenhofer, Julia Wambach, Elaine Seegler, Alina Lemler, Laura Pichel, Maike Wilhelm und Juliane Eich hatten im letzten Jahr den Vizetitel errungen. Auch in diesem Jahr peilten sie einen Platz auf dem Treppchen an.

TV BraubachDie Braubacherinnen mussten an ihrem Zittergerät, dem Schwebebalken beginnen. Nicht vom 10 cm breiten und 1,25 m hohen Gerät zu stürzen lautete ihr Parole. Dies gelang Carolin Ossenhofer, Alina Lemler und Sina Klein mit Bravour. Juliane Eich und Julia Wambach hatten weniger Glück, sie mussten insgesamt drei Stürze hinnehmen. Das Team von der Lahn erschien im ersten Zwischenstand daher zunächst auf Platz 10. Der Wechsel zum Bodenturnen brachte leider keine Wende. Alle 14 Teams zeigten sich optimal vorbereitet. Konnten sich die Marksburgstädterin im Vorjahr noch durch ihre hohen Ausgangswerte deutlich von der Konkurrenz absetzen, fanden sie sich in Pirna erneut nur im Mittelfeld wieder. Juliane Eich, Maike Wilhelm, Alina Lemler, Sina Klein und Julia Wambach präsentierten ihre Küren ohne Stürze und konnten sich über die Anerkennung aller Wertteile freuen. "In der Gymnastik waren die anderen einfach besser als wir. Da müssen wir noch ein wenig an der Höhe und den Spreizwinkeln arbeiten", analysierte die Teamsprecherin Sina Klein, nachdem der TV Braubach in der nächsten Zwischenwertung nach wie vor auf Rang 10 geführt wurde. "Ich bin aber optimistisch. Jetzt folgen unsere beiden stärksten Geräte.", schwor sie ihre Teamkameradinen ein. Der Sprungtisch entpuppte sich tatsächlich als Punktelieferant. Laura Pichel und Maike Wilhelm glänzten mit guten Schrauben, Alina Lemler gelang ein technisch sehr ansprechender Überschlag mit halber Schraube in der ersten und einer ganzen Schraube in der zweiten Flugphase und sowohl Sina Klein als auch Julia Wambach stockten das Punktekonto mit jeweils einem Thsukahara gebückt kräftig auf. In der Sprungwertung belegte der TV Braubach Platz 2 und schob sich beim nächsten Zwischenstand auf den 6. Rang vor. Am Stufenbarren galt es nun, drei weitere Plätze gut zu machen, um einen der begehrten Pokale zu erturnen. Maike Wilhelm startete zum ersten Mal bei einem Bundesfinale am Stufenbarren und kam sehr gut durch ihre Kür, auch Alina Lemler und Juliane Eich zeigten die zu erwartenden Leistungen. Nun lag es an den beiden Spitzenturnerinnen des TV Braubach den Sack zuzumachen. Julia Wambachs Übung gelang bis zur freien Felge ausgezeichnet, dann unterlief ihr ein leichter Patzer, sie überstach die Felge und musste einen Sturz in Kauf nehmen. Routiniert beendete sie ihre Kür nahezu ohne Abzug am oberen Holm. Sina Klein beschloss den Wettkampf für den Traditionsverein von der Lahn. Handstand mit halber Drehung, frei Felge, Aufbückhandstand, Riesenfelgen und ein doppelter Bücksalto als Abgang beeindruckten das Kampfgericht. Sina erhielt die zweitbeste Tageswertung am Barren. Die Mädchen mussten bis zur Siegerehrung zittern. "Das wird sehr knapp. Der TSV Hof ist nicht zu schlagen, aber die nächsten fünf Mannschaften lagen sehr dicht beisammen. Wir sind gespannt!", kommentierte Julia Wambach.

Bei der Siegerehrung nahm der TSV Hof wie erwartet den Pokal des deutschen Meisters entgegen. Troisdorf und Chemnitz belegten die Plätze 2 und 3. Denkbar knapp, mit nur 0,25 Punkten Rückstand, reihte sich der TV Braubach auf Rang 4 ein. "Wir sind zufrieden. Das war ein Wettkampf auf hohem Niveau und wir konnten sehr gut mithalten.", strahlte Sina Klein. Sie hatte auch allen Grund zur Freude, denn der Sieg in der Einzelwertung ging mit 48,35 Punkten an die junge Braubacherin.

von: Anja Seegler