Gymmotion 2017
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Luca Christ gewinnt zum dritten Mal in Folge drei Weltmeistertitel

Vom 17. bis 25. Juni 2016 fand in Cincinnati die diesjährigen Rhönrad-Weltmeisterschaft statt. Die rund 300.000 Einwohner zählende Handelsstadt Cincinnati liegt im Bundesstaat Ohio im mittleren Westen der USA.

Die Weltmeisterschaft, für die sich rund 120 Sportler aus 15 Nationen qualifiziert hatten, startete mit einer tollen Eröffnungsfeier.

Für Luca Christ vom VfL Lahnstein begann mittwochs bei den Junioren der erste alles entscheidende Wettkampf im Mehrkampf mit den Disziplinen Kür Spirale, Kür Gerade und Kür Sprung.

Entsprechend angespannt startete Luca  mit dem Vorsatz kein unnötiges Risiko eingehen, solide zu turnen und Spannung halten. Mit diesem Motto erreichte er in der Kür Spirale sehr gute 9,850 Punkte und ging direkt punktgleich mit seinem Teamkameraden Milan Lessel vom SG GW 1921 Darmstadt in Führung.

Beim zweiten Durchgang bewertete das Kampfgericht Lucas Kür Gerade trotz sauberer, konzentrierter Leistung mit hohen Schwierigkeiten mit 10,200 Punkten. Lessel erhielt eine etwas bessere Wertung und lag knapp vorne.

Im entscheidenden dritten Durchgang sprang Luca Christ in seiner Paradedisziplin Kür Sprung 9,150 Punkte deutlich hochwertiger und gewann mit mehr als 1 Punkt Vorsprung mit hervorragenden 29,200 Punkten die ersehnte Goldmedaille im Mehrkampf.

Der noch 17-jährigen Lahnsteiner verteidigte damit seine Mehrkampftitel von 2013 in Chicago und 2015 in Lignano Sabbiadoro, der ihn zum jüngsten Triple-Champion im Rhönradturnen macht.

Zwei Tage konnte der frischgebackene Mehrkampfweltmeister durchatmen, um dann samstags in drei Finalwettkämpfen Kür Sprung, Kür Gerade und Kür Spirale, für die er sich qualifiziert hatte, noch einmal um weitere Medaillen zu kämpfen.

„Mit einem Weltmeistertitel in der Tasche turnt es sich deutlich in den Finalen leichter“ kommentierte Christ und zeigte besonders in Sprung und Spirale hervorragenden Leistungen.

Beim ersten Durchgang im Sprungfinale setzte er noch mit einem Salto gestreckt und ganzer Schraube vom rollenden Rhönrad auf Sicherheit.  Den zweiten Sprung zeigte er mit eineinhalbfacher Schraube und steigerte prompt seine Wertung auf 9,200 Punkte.

Zweiter Weltmeistertitel - ebenfalls zum dritten Mal in Folge.

Beim Finale Kür Gerade hat sich der Lahnsteiner keine Medaillenhoffnungen gemacht. „Hier sind Turner, die einfach bessere Geraden zeigen. Ich muss so sauber wie möglich turnen und darf mir keinen Großabzug leisten, um vielleicht ein Podestplatz zu erreichen“ so schätzte Luca Christ die Lage vor der Geraden ein. Er übertraf jedoch seine Erwartungen und steigerte sich auf großartige 10,550 Punkte und gewann doch noch Bronze.

„Im letzte Durchgang Kür Spirale ist noch eine Medaille drin“ glaubte Luca Christ selbstbewusst. „Ich werde versuchen möglichst perfekte Kreise und trotzdem volle Schwierigkeit zu turnen. Es muss sich leicht ansehen, als ob man mit dem Rad spielt.“ Er steigerte sich auch hier auf 10,250 Punkten und gewann sein drittes Goldmetall. Ein Erfolg über den er sich riesig freute. In den Finalen steigerte der Lahnsteiner sich auf hervorragende 30,000 Punkte.

In den drei Weltmeisterschaften der Junioren 2013 in Chicago, 2015 Lignano Sabbiadoro (Italien) und 2016 in Cincinnati erturnte Luca Christ sensationell zusammen 12 Weltmeisterschaftmedaillen:

  • 3 x Weltmeistertitel im Mehrkampf, 2013, 2015, 2016,
  • 3 x Weltmeistertitel im Sprung, 2013, 2015, 2016,
  • 2x Weltmeistertitel in Spirale 2015, 2016,
  • 2x Silber in Spirale 2013 und Gerade 2015
  • 2x Bronze in Gerade 2013 und 2016.

Kaum in Frankfurt wieder gelandet lobte Luca Christ die außergewöhnlich herzliche Kameradschaft trotz Konkurrenz in der Nationalmannschaft. Vom Erfolg motiviert hat er sich vorgenommen nach kurzer Erholung gezielt auf die erheblich höheren Herausforderungen im Erwachsenensport für 2017 zu trainieren. Nach dem Motto „Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf.

Luca Christ bei der WM