Gymmotion 2018
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Luca Christ vom VfL Lahnstein gewinnt bei den Rhönradweltmeisterschaften in Italien drei Weltmeistertitel und verteidigt seine WM-Titel von Chicago

Lignano Sabbiadoro: Bei den Rhönradweltmeisterschaften 2015 in Italien wird Luca Christ vom VfL Lahnstein überlegen Juniorenweltmeister im Mehrkampf und gewinnt auch die Weltmeistertitel in den Finalen Kür Sprung und Kür Spirale. Im dritten Finale Kür Gerade wurde er Vizeweltmeister.

Luca Christ vom VfL Lahnstein sammelte weitere WM Medaillen

Am Finaltag der Rhönrad-WM in Italien startete Luca in allen drei Finals und erturnte in allen Disziplinen WM-Medaillen. Das Spirale-Finale, das ausschließlich mit Nachwuchsturnern des DTB besetzt war, gewann er mit 11,10 Punkten. Bei der Gerade wurde er hinter Mehrkampf-Vizemeister Carsten Heimer zweiter. Die Sprung-Diszilin gewann er wieder mit deutlichem Vorsprung.

Timea Klaedtke und Luca Christ vom VfL Lahnstein qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen

von Albert Jung Pressewart Rhönradturnen

Anstrengende Trainingswochen zahlen sich aus; das stellten Timea Klaedtke und Luca  Christ vom VfL Lahnstein auf den Süddeutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen in Neu Ulm (Senden-Ay) unter Beweis und qualifizierten sich beide für die Deutschen Meisterschaften im Juni in Taunusstein.

Luca Christ verteidigt in Italien seinen Weltmeistertitel

Mit Bestwertungen in allen drei Disziplinen gewann Luca Christ (VfL Lahnstein) die Goldmedaille im Mehrkampf. Seine Übungen Gerade 10,65 Punkte, Spirale 9,85 Punkte und Spung 8,95 Punkte brachten ihm einen deutlichen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Carsten Heimer ebenfalls Deutschland. Komplettiert wurde das rein Deutsche Podium von Milan Lessel.

 

Luca Christ vom VfL Lahnstein qualifiziert sich für die Rhönradweltmeisterschaft 2015 in Italien

Die 40 besten deutschen Rhönradturnerinnen und -turner der deutschen Kaderlisten konnten sich in zwei Qualifikationswettkämpfen im Februar in Aachen und im März in Ahrweiler für die Weltmeisterschaften im Juni in Italien qualifizieren.