Aus- und Fortbildungen 2021
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
6 Skipper*innen bei der virtuellen WM
Die Ausnahmeregelungen für Spitzensport und Kaderathleten erlaubten dem Ropeskipping Frauenteam TV Oberstein 1 mit Julia Kannengießer, Katrin Ryan, Peri Ann Houk und Maike Preuss bereits seit Januar wieder in den fast normalen Trainingsbetrieb einzusteigen, um ihre Chance zu nutzen, sich für die virtuelle WM zu qualifizieren. Bei dieser WM gibt es keinen Mehrkampf, sondern lediglich Einzeldisziplinen. Die Trainingsmöglichkeit überhaupt wurde aufgrund der letztjährigen Qualifikation zur Einzel DM auch von den Obersteinern Max Polenske, Sarah Bizer, Jolie Kullmann und Marine Modrach genutzt, die damit einen Kaderstatus innehaben. Bis Ende April mussten beim DTB Videos der Disziplinen eingereicht werden, die nun vergangenes Wochenende von verschiedenen Bundeskampfrichtern ausgewertet wurden. Hierbei wurde erstmals das neue internationale Wertungssystem genutzt.

Marine und Jolie hatten im letzten Jahr die Qualifikation für die 30 Sek. Single Rope Speed erreicht. Beide trainierten einmal die Woche nach Trainingsplänen von Trainerin Steffi Ackermann in Präsenz mit Kora Sauer und sonst Online. Marine ging erstmals in der Jugendklasse an den Start und belegte hier mit guten 85,5 Sprüngen den 4. Platz. Zu einem Treppchenplatz fehlte lediglich 1 Sprung. Jolie sah sich in der Schülerklasse 15 Konkurrentinnen gegenüber und lag mit 79 Sprüngen und Platz 10 im guten Mittelfeld. In der gleichen Altersklasse hat sich Sarah Bizer die Qualifikation für 3 Disziplinen ersprungen. Für sie wäre es im letzten Jahr die DM Premiere gewesen, die nun aufgrund der aktuellen Situation online stattfinden musste. Über den Lockdown hatte sie intensiv 3 Mal die Woche, trotz Platzmangel, Online trainiert. Ab Januar kam Sie dann 3x die Woche aus Ebernburg zum Training nach Oberstein, so dass sie insbesondere ihre Speedwerte im Vergleich zum letzten Jahr deutlich steigern konnte. 86 Sprüngen standen für sie bei den 30 Sek. zu Buche, nur 0,5 Punkte hinter Platz 1 und gleichbedeutend mit der Bronzemedaille in dieser Disziplin. Über die 3 Minuten Speed wurde von ihr mit 418,5 Sprüngen erstmals die 400er Marke deutlich geknackt. Mit dieser Leistungssteigerung konnte sie sich über die Silbermedaille freuen. Durch ein fehlerfreies Kürvideo kam dann noch eine Bronzemedaille dazu. Für sie heißt es nun weiter intensiv trainieren, da sie sich mit den 3 gezeigten Ergebnissen auch gleich für die WM qualifizieren konnte. Hierüber freute sich die Ebernburgerin mit Obersteiner Wurzeln riesig, da sie damit überhaupt nicht gerechnet hatte.
Durch die vielen Teamdisziplinen gingen bei Maike Preuß die reinen Einzeldisziplinen trainingsmäßig ein bisschen unter. Dennoch reichten 135 Triple Under sowie 93 Sprünge in 30 Sek., um auch im Einzel virtuell bei der WM an den Start gehen zu können.
Außerdem gab es mit ihren Teammitgliedern in diesem Jahr eine Premiere, denn zusammen mit den vier Frauen startete Max Polenske zum ersten Mal in der Disziplin Double Dutch Triade (5er Double Dutch, 2 schlagen und 3 springen im Seil). Im Training war der Spaßfaktor hier besonders hoch und überraschender Weise konnten sie die Konkurrenten aus Germersheim hinter sich lassen, sich den 1. Platz sichern und für die WM qualifizieren.
Für den traditionellen Teamwettkampf hatten die Frauen des TV Oberstein 1 für alle Disziplinen gemeldet. Das bedeutete es mussten seit Januar 8 Übungen wieder aufgefrischt und wegen des neuen Wertungssystem teilweise aufgewertet werden. In ihrer Paradedisziplin den 4 x 30 Sek. Speed konnten die Mädels ihren aktuellen Deutschen Rekord um einen halben Punkt auf 368,5 Sprünge steigern, was Platz 1 bedeutete. Weitere erste Plätze gab es für 192,5 Sprünge in der Disziplin 1 x 60 Sek, Double Dutch Speed und den 4 x 30 Sek. Speed Sprint mit 347 Sprüngen. Auch im Single Double Dutch (3er Double Dutch) konnte der erste Platz gesichert werden. Zweite Plätze erreichten sie im 3 x 30 Sek. Double Under mit 165,5 Sprüngen sowie im Double Dutch Pair (4er Double Dutch) sowie dem Single Rope Team Freestyle. Für den Pairfreestyle stand am Ende der 4. Platz zu Buche. Hier ist noch am meisten Verbesserungspotential zu finden, denn die Qualifikanten haben nun die Möglichkeit bis zum 08.08. neue Videos mit möglichen aufgewerteten Freestyles oder weniger Hänger beim Veranstalter der virtuellen WM einzureichen.
Die große Hoffnung der Mädels vor der WM; sinkende Inzidenzien, damit sie noch vor dem Großereignis in einen ganz normalen Trainingsbetrieb einsteigen können. sta
TVO Team 1, v.l. Maike Preuß, Julia Kannengießer, Katrin Ryan, Peri Ann Houk

Sarah Bizer