Gymmotion 2018
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Lüneburg qualifizierten sich zwei Rope Skipping Teams für die Weltmeisterschaften in Malmö, Schweden.

Die Teams des TV Oberstein und der TG Oberlahnstein

Deutscher Meistertitel geht an die TGO-Rope Skipper!

Die Mannschaft der TG Oberlahnstein, bestehend aus Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger, sowie Britta und Jutta Wöhner, sicherte sich am 19.03.2016 bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Lüneburg die Goldmedaille und das Ticket zur Jugendweltmeisterschaft im Rope Skipping im Juli in Malmö, Schweden.

Bemerkenswert dabei ist, dass das Team sich direkt beim ersten Versuch zunächst für die Deutschen und anschließend für die Weltmeisterschaften qualifizieren konnte. Dabei liegt die Qualifikationspunktzahl in der Altersklasse Schüler, 12-14 Jahren wegen der qualitativ und quantitativ starken Konkurrenz sehr hoch.

Nun gilt es sich zunächst auf das Bundesfinale am 23.-24.04.2016 in Koblenz vorzubereiten, bevor man sich dann ganz auf die WM einstellen kann.

 


 

Auch für Skipperinnen des TV Oberstein heißt es: "WM 2016 Malmö – wir kommen"

Nach der offiziellen Bestätigung durch den DTB heißt es für die TV Obersteiner Ropeskipperinnen Julia Kannengießer, Caroline Weinz, Katrin Ryan, Peri Ann Houk und Maike Preuß Koffer packen und auf nach Malmö zur Ropeskipping Weltmeisterschaft.

Mit dem 2. Platz bei den Deutschen Teammeisterschaften in Lüneburg und Platz 3 im innerdeutschen Ranking sind die Obersteinerinnen eins von 3 deutschen Teams, welche die deutschen Farben in Malmö im Overall Wettkampf vertreten dürfen. Für Katrin Ryan und Caroline Weinz wird diese damit die 4. Weltmeisterschaft in Folge sein.

Mit zwei Paukenschlägen konnten die Obersteinerinnen in den DM Wettkampf starten. 341 Sprünge in den Disziplinen 4 x 30 Sek. Speed und Double Under Relay, sowie 501 Sprünge im 4 x 45 Sek. Double Dutch Speed bedeuteten jeweils Rang 1 in den Disziplinwertungen vor den Favoriten aus Regensburg. Besonders die 501 Sprünge im Double Dutch Speed sorgten für allgemeine Anerkennung der Konkurrenz an diesem Tag. Nachdem in den vergangenen Jahren Speed meist nicht zu den Stärken der Obersteinerinnen gehört hatten, ist hier seit dem letzten Jahr im Vorfeld der EM ein sehr positive Entwicklung festzustellen.

Als nächste Disziplin wurde der Single Rope Pair Freestyle von Caroline Weinz und Katrin Ryan gesprungen. Mit einer fast fehlerfreien Vorstellung konnte Platz 1 in der Gesamtwertung verteidigt werden. Danach die erste Double Dutch Disziplin Single Double Dutch mit einem Springer und 2 Schläger. Hier präsentierten Katrin Ryan, Peri Ann Houk und Maike Preuß bei den TVM Meisterschaften einen überragenden Freestyle und konnten eigentlich ganz gelassen an die Disziplin herangehen. Leider zeigte sich im Vorfeld der Meisterschaft in dieser Disziplin eine aufkommende Nervosität. Diese konnte auch im Wettkampftag dann nicht abgelegt werden. 3 Hänger waren zu viel und wertvollen Schwierigkeitspunkte gingen verloren. Die „Double Dutch Überfliegerinnen“ aus Regensburg zogen in der Gesamtwertung mit einem sehr anspruchsvollen Freestyle vorbei.

Aber dennoch steckten die Obersteinerinnen nicht auf und konzentrierten sich voll auf die nächste Disziplin, dem Single Rope Team Freestyle. Hier gingen sie mit genau umgekehrten Voraussetzungen in die Meisterschaft. Beim Qualifikationswettkampf im Februar lief dort gar nichts zusammen. Trotz Nervosität und Bedenken, aber mit viel Kampfgeist, sorgten sie mit blitzsauberer Kür für die Disziplinhöchstpunktzahl und konnten den Rückstand zu den Regensburgerinnen etwas verkürzen.

Der abschließende 4er Double Dutch hatte dann wieder einigen Hänger zu viel, so dass am Ende noch mal um die Medaille gezittert werden musste, da die Konkurrentinnen aus Mannheim und besonders aus Waldmohr sehr schöne Freestyles zeigten. Aber es reichte und die Freude war überschwänglich. Dennoch hieß es abwarten, bis das auf Grundlage internationaler Richtlinien ermittelte Ranking veröffentlicht wurde. Als Spezialisten waren die Obersteinerinnen in den beiden Speeddisziplinen, dem Single Rope Pair und Teamfreestyle schon qualifiziert. Das Ziel war es allerdings, den kompletten Wettkampf zu springen. Bei Veröffentlichung der Rankingliste hieß es dann mit Platz 3: „Geschafft! Malmö wir kommen!“

Das Mackenrodter Team Rubin, welches bei der DM in Lüneburg ebenfalls an den Start gehen sollte, konnte wegen Krankheit einer Skipperin nicht an der Ticketvergabe zur WM teilnehmen.